Institut für Sozial- und Gesundheitspsychologie

Mariahilfer Straße 88a/1/6

1070 Wien


T: (+43) 1 786 18 10 

F: (+43) 1 786 18 10-77

E: office@isg.co.at

 

"Traumatisiert, nicht unqualifiziert" PDF Drucken E-Mail
Wiener Zeitung, April 2010

Österreich hat in den vergangenen Jahrzehnten Flüchtlingswellen aus verschiedenen Ländern erlebt. Mit den Traumata und ihrer Verarbeitung befasst sich schon seit 1982 das Europäische Zentrum für Migrations- und Integrationsforschung (Eumig) in Wien. „Oft geschieht beim Asylverfahren eine Retraumatisierung durch das Befragen“, erzählt der wissenschaftliche Leiter Karl Bohrn. „Politische Flüchtlinge wurden in ihrem Herkunftsland nicht ausreichend geschützt, der Staat ist für sie etwas Bedrohliches. Die Befragung führt zur Wiederauslösung alter Traumatisierungen. Das Verhalten der Asylwerber macht dann schlechten Eindruck und erschwert es, den Asylstatus zu bekommen.“ Der Psychotherapeut kennt die Probleme aus der Praxis und hat sich im Rahmen seiner Forschungstätigkeit auch mit Langzeitfolgen von Folter und Exil befasst. Als „kumulative Traumatisierung“ beschreibt Sebastian Bohrn-Mena, Eumig-Geschäftsführer und Karl Bohrns Sohn, die Erfahrung politischer Flüchtlinge: „Erst Folter im Herkunftsland, das Verlassen der Heimat und Ablehnung im Aufnahmeland: Diese anhaltenden Retraumatisierungen beeinträchtigen die Aufarbeitung und erschweren die Integration massiv.“ In Österreich fehle meist die therapeutische Betreuung: „Es gibt keine langfristige Unterstützung, sondern nur eine kurze Krisenintervention.“

Ein Augenmerk von Eumig gilt auch der angespannten Lage der Flüchtlingskinder. „Sie übernehmen oft Aufgaben und Funktion, die ihrem Alter nicht angemessen sind“, berichtet Bohrn-Mena. Es passiere das, was in der Fachwelt „Parentifizierung“ genannt wird – ein Rollentausch zwischen Eltern und Kind. „Junge Flüchtlinge kommen in ein Land, wenn sie noch in einer Entwicklungsphase sind. In der Schule lernen sie Deutsch und werden in die Gesellschaft eingegliedert. Die Eltern sind hingegen oft isoliert und unterbezahlt. Ihre Kinder werden zum Bindeglied zur hiesigen Gesellschaft. Sie begleiten etwa die eigenen Eltern zum Arztbesuch.“ Solche Kinder sind frühreif und nach außen hin bestens integriert: „Sie passen sich an und haben früh gelernt, sich Sorgen um die Eltern zu machen. Sie kommen viel besser zurecht als ihre Eltern, orientieren sich an der neuen Gesellschaft, suchen sich neue Vorbilder. Das Rollenmodell der Eltern fehlt. Kinder übernehmen früh eine sehr hohe Verantwortung“, analysiert Karl Bohrn. Das präge auch ihre spätere Entwicklung: „Die emotionale Abhängigkeit zu den Eltern bleibt bestehen, die bereits erwachsenen Kinder fühlen sich weiter für ihre Eltern verantwortlich. Das kann, aber muss nicht entwicklungshemmend sein.“ Dabei bilde sich im Inneren eine abgespaltene Persönlichkeit: „Einerseits stehen sie später voll im Leben, wurden integriert und assimiliert, sprechen sogar besser Deutsch als der durchschnittliche Österreicher, andererseits sind sie emotional über die Eltern ihrem Heimatland verbunden. Ein Chilenin erzählte mir einmal, sie sei im Herzen Lateinamerikanerin und mit dem Verstand Österreicherin.“

Artikel als PDF zum Download

 
http://deutsche-edpharm.com/viagra/